Too real too believe

The diploma presentation "Too real too believe" at the HfG Offenbach by Martin Kreitl is a work in the spirit of the "Invisible Theatre", founded by Augusto Boal. Formally, the presentation consisted of a video essay divided into three parts: theoretical work, middle part and practical work.

The aim of the work was to trigger a social performance within the HfG Offenbach, which would be performed by the respective audience without them knowing. The means for this was primarily in the middle part of the presentation, in which things were presented that were clearly outside the overtone-window at that time.

Thus, ideas were presented that were "too real or could be too real to believe". While in the work "ovablastic" (2017) still invented and consciously false information was generated and disseminated as true, in the work "Too real too believe" potentially possible and true, but outside the space of consciousness and therefore regarded by the viewer as false information was used.

This way of working caused the spectators of the diploma presentation to give off heated reactions and sparked a discussion, which led to a play, which took place beyond the diploma presentation between the respective spectators as actual main actors.

Die Diplompräsentation »Too real too believe« an der HfG Offenbach von Martin Kreitl ist eine Arbeit im Geiste des »Unsichtbaren Theaters«, begründet von Augusto Boal. Formal bestand die Präsentation aus einem Video-Essay, der sich in die drei Teile Theoriearbeit, Mittelteil und Praxisarbeit gliederte.

Ziel der Arbeit war es, innerhalb der HfG Offenbach eine soziale Performance zu auszulösen, die durch die jeweiligen Zuschauer ausgeführt werden würde, ohne dass diese es wissen würden. Das Mittel dafür befand sich primär im Mittelteil der Präsentation, in dem Dinge vorgestellt werden wurden, die sich klar außerhalb des damaligen Overton-Fensters befanden.

Es wurden demnach Ideen präsentiert, die »zu real sind oder sein könnten, um sie glauben zu können«. Während bei der Arbeit »ovablastic« (2017) noch erfundene und bewusst falsche Informationen generiert und als wahr verbreitet wurden, wurden bei der Arbeit »Too real too believe« potentiell mögliche und wahre, aber sich außerhalb des Bewusstseinsraums befindende und deshalb vom Zuschauer als falsch angesehene Informationen verwendet.

Diese Arbeitsweise veranlasste die Zuschauer der Diplompräsentation hitzige Reaktionen von sich zu geben und entfachte eine kontroverse Diskussion, die zu einem Theaterstück führte, das zeitlich über die Diplompräsentation hinaus zwischen den jeweiligen Zuschauern als eigentliche Hauptakteure stattfand.